Besuch auf dem Milchbauernhof

Die Klassen 3b, 2a, und 2b besuchten jeweils an unterschiedlichen Tagen  den Milchbauernhof Dobler in Ludwigsburg Pflugfelden.

 

Eine weite Reise stand an. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichten wir nach einer guten Stunde den Milchbauernhof Dobler in Ludwigsburg Pflugfelden. Gestärkt durch die Vesperpause ging es gleich los in den Stall, die Kinder hatten Zeit sich mit den Kühen bekannt zu machen. Der ein oder andere hatte Respekt vor der Größe der Tiere, andere fütterten oder streichelten die Tiere oder ließen sich sogar von ihnen abschlecken.

Die Kinder erfuhren anschaulich wieviel Milch eine Kuh am Tag gibt, wieviel Wasser sie trinken muss und auch welches, sowie wieviel Futter Rinder täglich fressen.

Nachdem die einjährigen Kälber und die trächtigen Kühe gefüttert wurden, konnten die Kinder auch die neugeborenen Kälbchen besuchen. Manch ein Kälbchen benutzte Kinderfinger als "Schnuller"". . .

Jetzt wurde Butter hergestellt. Dazu mussten die Kinder Sahne ca. 10 Minuten schütteln, um sogleich den fertigen Butterklumpen abzuseien und auf Brote zu schmieren.

Dazu gab es frische Milch zu trinken.

Zum Schluss durfte sich noch jedes Kind einen Joghurt mitnehmen.

Auf der Heimfahrt verbreiteten wir einen herrlich, natürlichen Kuhstallgeruch ;))

Was für ein schöner Ausflugstag. . .

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Celine (Donnerstag, 10 November 2016 10:04)

    Mir hat es sehr gut gefallen, weil wir Butter gemacht haben und weil wir die Kälber streicheln durften. Es war toll die Kühe zu füttern.

  • #2

    Neo (Donnerstag, 10 November 2016 10:15)

    Ich fand es toll auf dem Bauernhof. Wir durften sogar Milch trinken und die Kälbchen waren süß.

  • #3

    Robin (Donnerstag, 10 November 2016 10:18)

    Wir durften Butter machen und Milch trinken. Außerdem haben wir auch die Kühe gefüttert.

  • #4

    Julia (Donnerstag, 10 November 2016 10:19)

    Ich fand es toll, dass wir Butter machen durften. Wir durften sogar die Kühe füttern. Und die Kälbchen waren ganz lieb.